The Chorus Project // Agamemnon

A feministic visual poem

2020 Die Nach-Corona–Ära hat unsere Gesellschaften in eine neue Stille katapultiert und an alle ihre bis dahin gekannten Grenzen. Eine hochgespannte Ruhe, wie sie vielleicht auch Klytaimnestra in ihrer zehnjährigen Wartezeit empfunden hat.

Die Orestie, als 2500 Jahre überdauerndes Textmaterial, ist ein Kaleidoskop menschlicher und politischer Verstrickungen, generationenübergreifend baut Aischylos ein Lehrstück, an dessen Ende er eine Wahl und die Entscheidung der Göttin Athene setzt, durch ihren Stein die Geschichte – genannt Demokratie – ins Rollen zu bringen.

Aber wessen Geschichte ist das? Von wem wird sie erzählt? Und wie fächert sich für uns die antike Krise an der aktuellen und globalen Krise neu auf? Tod, Gewalt, Krieg, Macht, Kontrolle – Angst, Schweigen, Tod und wieder Kontrolle. – Bei Aischylos folgt Schuld auf Schuld als ewig fortdauernder Kreislauf.

Der Ausgangspunkt : Klytaimnestra tötet ihren siegreich aus dem Trojanischen Krieg heimkehrenden Mann, den Herrscher Agamemnon, der ihre gemeinsame Tochter Iphigenie geopfert hat. Sie tötet aber auch Kassandra, die Seherin und stellt sich mit diesem sowohl persönlich und zugleich politisch motivierten Zweifachmord gegen die göttlich-patriarchale Ordnung. Der Chor kommentiert das Geschehen.

In einem installativen studioartigen Setting für eine Zuschauerin füllen die Performerinnen die Morde an Agamemnon und Kassandra mit ihrem in der Quarantäne entstandenen Material auf, stellen Macht-, Geschlechter- und Repräsentationsstrukturenl in Frage, kehren intime Räume nach außen und machen sie zu politischen Verhandlungsarenen, erproben Werkzeuge, die zur Verfügung stehen und besingen Neuordnung und Perspektivwechsel.

We are not responsible for his story! Wir schreiben Geschichte: JETZT!

TEAM

Projektleitung, Künstlerische Leitung & Regie: Angelika Fink
Künstlerische Leitung & Dramaturgie: Katja Kettner
Ausstattung & Video: Astrid Behrens
Wissenschaftliche Recherche & Chordramaturgie: Barbara Balsei
Musikalische Leitung, Komposition & Klangobjekte: Joe Masi
Videoassistenz: Essi Utriainen
Produktionsleitung & Regieassistenz: Elsa Büsing
Technische Leitung: Martine-Nicole Rojina

MIT

Katrin Deltgen, Angelika Fink, Ines Hollinger, Anastasia Papadopoulou, Caglar Yigitogullari

THE CHORUS PROJECT

Die internationale Koproduktion THE CHORUS PROJECT ist eine Kooperation des PATHOS München mit Upstart Theatre London mit Birminghham Youth, MKC Skopje und dem Theater am Lend in Graz. Gefördert durch Creative Europe Fund und das Kulturreferat München.

Eine Präsentation digitaler Formate auf Basis der jeweiligen lokalen Projekte ist im Rahmen des Festivals „Democracy 2.0“ zusammen mit einem digitalen Diskursprogramms für 2021 im Schwere Reiter & Online geplant.